Einsatzgebiete

  Der ISDN-LineMaster bzw. das ISDN-MINIAMT sind unabhängige, transportable ISDN-Vermittlungs-Stellen, deren Einsatz-Schwer-Punkte ohne Betriebs-Gebühren in den folgenden Bereichen liegen:  
 
  Präsentation
(überzeugende Funktionalität)
  Messe, Roadshow, Verkaufsraum: Zunehmend überzeugen Geräte und Anwendungen erst in ihrer funktionalen Gesamtheit. Nicht selten muss hierzu eine reale ISDN-Verbindung vorhanden sein.  
  Schulung
(kostengünstig, auch dezentral)
  Anwendungs- und Produktschulungen: Schulungen von Kunden oder Mitarbeitern können kostengünstig dezentral an jedem Ort (in der Niederlassung, beim Kunden oder im Hotel) unter realistischen Anwendungs-Bedingungen durchgeführt werden.  
  Service
(das Problem der Realisierbarkeit)
  Konfiguration und Fehler: Kommunikations-Anlagen werden immer komplexer, wobei die Anlagen anwenderbezogen konfiguriert werden. Nach der theoretischen Realisierbarkeits-Analyse erfolgt der Praxistest in der Service-Niederlassung, bevor die Anlage ausgeliefert wird. Anpassungen an bereits gelieferte Anlagen erfolgen dann auf die gleiche Weise.  
  Qualitätssicherung
(reale Anschlussbedingungen)
  Fehleranalyse: Als wirkungsvolles Mittel der Qualitäts-Sicherung kann ein ISDN-Simulator eingesetzt werden. Wie für den Service gilt auch hier, dass bei der Analyse von Funktions-Fehlern reale, unabhängige Anschluss-Bedingungen erwünscht sind.  
  Entwicklung
(funktionale Gesamtheit)
  Funktionalität im Zusammenspiel: Im allgemeinen sind ISDN-Protokolltester in den Entwicklungs-Abteilungen vorhanden. Allerdings ist das Protokoll nur ein Teil des Systems. Diverse Funktionen sind über andere Geräte-Einheiten aufgebaut, deren Funktionalität im Zusammenspiel getestet werden müssen. Hierbei ist ein Simulator (Vermittlungs-Stelle) wünschenswert, wobei das ISDN-Protokoll als Vermittlungs-Normal vorausgesetzt wird.